Leerstand als Chance? Wie lassen sich Denkmale erhalten?

Zeit: Montag, 15.01.18; 19:00 – 21:00 Uhr
Ort: Touristik-Herberge „Am Galgenberg“, Zemmeweg 6, 04703 Leisnig

 

Fehlende Nutzungsideen, mangelnde Finanzausstattung und gelegentlich geringe Wertschätzung erschweren auch in Leisnig und Umgebung den Erhalt der noch vorhandenen reichen Denkmallandschaft. Wir diskutieren politische und praktische Ansätze für den Erhalt historischer Bausubstanz.

Wir wollen uns gemeinsam mit lokalen und überregionalen Akteuren und interessierten Bürgerinnen und Bürgern austauschen:
Welche Alternativen gibt es zum Abriss?
Wie kann bürgerschaftliches und Verwaltungshandeln gestärkt und kombiniert werden?
Welche erfolgreichen Initiativen zur Nachnutzung von Denkmalen existieren bereits in Sachsen?
Welche Möglichkeiten kooperativer Nutzungsformen gibt es?
Wie kommen leerstehende Häuser und potentiell interessierte Nutzergruppen zueinander?
Wie kann Stadtentwicklung bürgerschaftliches Engagement ermöglichen?
Wie lässt sich durch interkommunale Kooperation Leerstand bekämpfen?
Welche Potentiale bieten kreative Projekte, wie etwa Einhaus-Wohnungsgenossenschaften, Vereine, die mittels Erbbaurecht Häuser übernehmen wollen, die Gründung einer GmbH im Mietshäuser Syndikat oder auch die Realisierung eines Stiftungsprojektes oder Baugemeinschaften in Leisnig und Umgebung?
Wie können sie unterstützt werden?
Wie kann sächsische Politik zur Problemlösung für gefährdete Innenstädte beitragen?

Wir laden Sie herzlich zum regionalen Erfahrungsaustausch ein, um mit uns zu diskutieren.

Podiumsgäste:
Barbara Ditze
Netzwerk Industriekultur in Sachsen, Projekt Zukunftsraum Industriebau
Thomas Schröder
Bauamtsleiter Leisnig (angefragt)
Frank Pastille
privater Denkmaleigentümer, Immobilienunternehmer, „Denkmal-Doktor“
Jörg Liebig
Referat Bauaufsicht und Denkmalschutz, Landkreis Mittelsachsen

Moderation:
Wolfram Günther, denkmalpolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld